leiner geschichtlicher Rückblick zur Seebeck-Villa

Der aus Brake stammende Kupferschmied Georg Dietrich Seebeck (1845-1928) ließ sich 1871 in Geestemünde mit einer kleinen Schmiedewerkstatt, in der auch Barkassen und Schlepper hergestellt wurden nieder. Zum Ende des 19. Jahrhunderts erwarb er die Werften von Schau & Oltmanns, Lange und Ulrichs, sowie auch die Werft von Wencke, ebenfalls an der Geeste gelegen.

Erst im Sommer 1906 plante Seebeck seine private Übersiedlung nach Bremerhaven und so entstand 1908 auf dem Gelände der Wencke-Werft die Villa Seebeck, eine repräsentative Villa, nach den Plänen des Architekten Johann Allers im Jugendstil gebaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Villa zwar stark beschädigt, die Außenmauern blieben jedoch erhalten. Bis 2010 wurde die Villa als Privathaus genutzt, dann aber verkauft. Mit großem Aufwand wurde nun das denkmalgeschützte Haus zum Restaurant und Café umgebaut. Ergänzt durch einen Wintergarten und großer Sommer-terrasse mit Blick auf die Geeste. Somit wird die Villa Seebeck auch für die Öffentlichkeit wieder erreichbar.

“Damit erlebt ein historischer Ort in Bremerhaven
                            im Herzen der Stadt seine neue Bedeutung.“

Öffnungszeiten:
täglich ab 11.00 Uhr geöffnet. Warme Küche durchgehend von 11.30 Uhr bis 21.30 Uhr